FR 04.09.2020 @ naTo. Flashback DT64 – Der Kampf ums Jugendradio
Der RIAS-Schock als Geburt der Bewegung. Mit Heiko Hilker und A.Pehlemann

Die DDR hatte noch kurz zu leben, da wurde per Handstreich d... [mehr]

FR 27.03. @ OHO, Oberwart/Österreich: Jan Kummer (Ex-AG.Geige) und Alexander Pehlemann (Zonic) im Talk

Nach dem Dokumentarfilm über die AG.Geige von Carsten Gebhar... [mehr]

Do 27.02. @ Pracht, Leipzig: FM Adhoc #3 mit Selekta Pehle (Zonic/Al-Haca).

Als Support/Aftershow-DJ für die Live-Shows von Judith Crass... [mehr]

SA 21.12. 20:00 Uhr@naTo: Film "Elektrokohle (Von Wegen)" (D, 2009, R: Uli Schüppel)+ Vortrag/Talk „Heiner Müller in der Popkultur“ mit Robert Mießner (Berlin) und Wolfgang Rindfleisch (Berlin)

Was für die Leipziger Jazztage 1989 schon geplant war, wurde... [mehr]

FR 20.12. @ Atomino/Chemnitz. AG.Geige-Tribute-LP-Releaseparty mit Talkrunde "Zwischen Volkskunstkollektiv und Avantgarde" mit Jan Kummer (Ex-AG.Geige) und Alexander Pehlemann (Zonic)

[mehr]

Newsletter

Aktuelle Zonic Nachrichten und die wöchentliche Playlist der Zonic Radio Show per email an:
 

Zonic > News > Radio-Mitschnitt des "Deutschpop, Hal...

Radio-Mitschnitt des "Deutschpop, Halt's Maul"-Vortrags von Frank Apunkt Schneider vom 11.10.2012 im Kultury Dom, Leipzig

Die von Zonic & Buchhandlung Drift präsentierte und sowohl äußerst unterhaltsame wie informative Veranstaltung wurde mitgeschnitten und läuft zu folgenden Termine im freien Radio: 15.12 bei Radio Corax/ Halle a.d.Saale (16
Uhr), 19.12. (10 Uhr) bei FSK in Hamburg und am 22.12 (16 uhr) bei Radio Blau, Leipzig (im
Rahmen der Sendung "Inkasso Hasso"). Jeweils natürlich auch im Stream hörbar.

Zur Erinnerung hier noch einmal die Ankündigung:

Deutschpop, halt’s Maul!
Für eine Ästhetik der Verkrampfung …

Popkultur war vielleicht das wichtigste Reeducation-Programm, das die Alliierten auflegten. Sie überschrieb deutsche Kultur und entfremdete die Kids von Scholle und Volksgemeinschaft. Popmusik auf Deutsch war daher lange Zeit undenkbar. Erst mit Punk entstanden deutsche Texte, die sich zur Kolonialisiertheit durch Pop bekannten. Und als aus der guten alten BRD wieder hässliches neues Deutschland geworden war, verstärkten Bands wie Kolossale Jugend oder die frühen Blumfeld (nicht zu verwechseln mit den späten) die Dissonanzen. Ihre Sperrigkeit war eine Abfuhr ans neu verordnete Wir-Gefühl. Aber in ihrem Windschatten entstand eine neue Generation, die endlich ganz unverkrampft deutsch singen wollte. Tomte, Kettcar oder Klee sangen (noch…) nicht für Deutschland, aber ihr kleinbürgerlicher Gemütsindiepop passt gut zum Entkrampfungsbefehl der Berliner Republik.

An das, was dafür aufgegeben wurde, will der Vortrag erinnern, indem er vom »Fremdwerden in der eigenen Sprache« (NDW) erzählt, von der Materialästhetik der Verkrampfung (Hamburger Schule), von der unglaublich seltsamen Unmöglichkeit deutscher Popaffirmation (Schlager) und natürlich von der Hässlichkeit des Unverkrampften.

Frank Apunkt Schneider ist unfreier Künstler, Autor und selbsternannter Poptheoretiker, Mitherausgeber der Testcard, Redakteur bei Skug und außerdem der deutsche Außenposten der Kulturbewegung monochrom (www.monochrom.at).

Copyright © 2006 Zonic