Sa 03.07.2021, ab 18:30 Uhr @ UT Connewitz: share leipzig wird zehn. 10 Jahre — 10 Sets

Selekta Pehle (Zonic Zound Zystem) neben/mit:

Pet... [mehr]

Do 01.07.2021, 20 Uhr @ Kulturny dom Lipsk/Salon Similde: Hastdunichtgesehen! Die Plakate der Saison 2020/21.

Salon-Wiedereröffnung, u.a. mit Jan Kummers "Milarepaverzion... [mehr]

So 27.06.2021, 20-22 Uhr @ Tilos Radio. Zonic Guest Radio Show mit Lucia Udvardyova und Alexander Pehlemann

More: https://tilos.hu/episode/kaoszkapitany-kalandjai/2021/... [mehr]

SA 26.06.2021 16 Uhr @ Kacsakő Bisztró, Szentendre, HU. TV Free Europe-Party mit Zonic Zound Zystem, Suefo, Arpi

[mehr]

SO 20.06.2021, 20:15 Uhr @ www.tv-free-europe.eu / www.utconnewitz.de

Ba(a)d Schandau Express: The German - Hungarian Art Pop Trib... [mehr]

Newsletter

Aktuelle Zonic Nachrichten und die wöchentliche Playlist der Zonic Radio Show per email an:
 

Zonic > News > DI 17.11.09 Centraltheater Leipzig "I...

DI 17.11.09 Centraltheater Leipzig "Ihr habt es nicht anders gewollt" DDR-Untergrund-Revue Part 1

19:30 Uhr
Film

Poesie des Untergrunds
Ein Film von Matthias Aberle (2009)

Die Untergrund-Poesie der DDR kam in Misskredit, als Wolf Biermann nach der Enttarnung von Sascha Anderson und Rainer Schedlinski öffentlich erklärte, dass der ganze Dichterkreis um den Prenzlauer Berg eine Erfindung der Stasi gewesen sei. Ausstellungen, Performances, Konzerte und Lesungen in Privatwohnungen sollen nur erlaubt gewesen sein, um die Szene besser kontrollieren zu können. Der Künstler-Kiez als Gartenkolonie der Stasi? Adolf Endler: »Die Prenzlauer-Berg-Connection bestand aus 30, 40 Leuten, die gemalt und geschrieben haben. Es gab in dieser Szene, wie wir heute wissen, zwei Spitzel. Es besteht also kein Grund zu sagen: Der gesamte Prenzlauer Berg war eine Machenschaft der Stasi«.
Matthias Aberles Dokumentarfilm stellt unterschiedliche Schaffens- und Lebenswege dar. In Interviews mit Elke Erb, Uwe Kolbe, Bernd Wagner, Harald Hauswald, Sascha Anderson, Conny Schleime, Alexander Zahn, den Punkbands Rosa Extra und Planlos, dem Ensemble Zinnober und Mitgliedern der »Kirche von Unten« werden die Künstler und Literaten von Bert Papenfuß und dem Regisseur befragt, wie sie selbst ihre Rolle in der untergehenden DDR beurteilen und wie sie sich in der neuen Ordnung zurechtgefunden haben.

Anschließend: Diskussion

21:00 Uhr
Live im Großen Haus: Freunde der italienischen Oper (feat. Rummelsnuff)

Die Freunde der italienischen Oper dort, wo sie hingehören: auf der großen Bühne!
Formiert Ende der Achtziger von Musikern aus verschiedenen Dresdener Szene-Zusammenhängen, gruppiert um die Tenorstimme von Sänger R.J.K.K.Hänsch, waren F.d.i.O. ein Triumph der großen Geste, gepaart mit Militanz, Eleganz und Verstörungspotential. Musikalisch zwischen Post Punk, Rockabilly-Anleihen, stumpfer Elektronik und Dark Wave-Stimmungen changierend, setzten sich die F.d.i.O. sowohl im Outfit als auch durch bandeigene Videos und eine drastische Theatralik ab und man darf gespannt sein, wie sich all dies im Jahr 2009 darstellt, verstärkt um die musisch-muskulöse Präsenz ihres ehemaligen Keyboarders Roger Baptist aka Rummelsnuff.

www.freunde-der-italienischen-oper.de
www.myspace.com/fdio
www.britpoparsenal.de/fdio
www.rummelsnuff.com
www.myspace.de/rummelsnuff


23:00 Uhr
Live in der Skala:

Die Art play Die Zucht

Die seit zwei Jahren wieder aktive Leipziger Wave-Legende, deren Gründungspunkt im Jahr 1986 liegt, kommt mit einer kleinen Sensation in die Skala: einem Set, das neben Die Art-Klassikern erstmals einige Stücke der von 1982 bis 1985 existenten Vorgänger-Band Die Zucht präsentiert! Eine Reise in die Ur-& Frühgeschichte einer der langlebigsten Formationen der „anderen“ DDR-Musik, die noch immer vital und galant zwischen Dunkel-Pop und Noise zu pendeln versteht.

www.p-off.de/die_art
www.myspace.com/dieart007


Herbst in Peking

Gegründet von Exil-Mecklenburgern 1987 im subkulturellen Sumpf von Ost-Berlin, waren H.i.P. eine um Punk erfahrene langhaarige Post Hippie-Truppe, die zwischen Dada, Doors und Trotzki ihre eigene Revolutionsromantik vertonten, nach Protesten gegen das Tienamen-Massaker1989 verboten wurden und sich mit dem „Verwendungs-Hit“ „Bakschischrepublik“ in die Zusammenbruchs-Zeit einschrieben. Über die Neunziger und „Nuller“ ab- & aufgetaucht, mehrmals aufgelöst und einmal umbenannt, sind sie seit Herbst 2008 reformiert, um (erstmal) zu bleiben.

www.herbst-in-peking.de
www.myspace.com/herbstinpekingband


danach Post Ost Post Punk Dizko mit Donis (Ilses Erika) & Selekta Pehle (Zonic Zoundz)

Copyright © 2006 Zonic